Shows

Aktuell & Upcoming

Eine Stadt im Museum Part I
12. Juni bis 15. August
Eröffnung: Samstag, 12. Juni, 11 bis 17 Uhr
Künstler und Kuratorin sind ab 14 Uhr anwesend
Haus für Kunst Uri


> Download Flyer (PDF)


Aldo Mozzini, geboren 1956 in Locarno, lebt und arbeitet in Zürich und in Bellinzona. Seine Arbeit – seien es Installationen, Objekte, Zeichnungen oder auch fotografische Serien – handelt oft von urbanen Situationen und städtebaulichen Themen.
Der Künstler baut eine Stadt ins Haus für Kunst Uri. Inspiriert von Italo Calvinos Buch Die unsichtbaren Städte von 1972, in dem Calvino 55 fiktive Städte beschreibt, die bestimmte geografische, historische, gesellschaftliche oder allgemein menschliche Situationen in ein poetisches Bild fassen. Seine Stadt wird wie jede Stadt im Wandel sein, es wird in ihr gebaut und umgebaut: eine prozessuale, interaktive und experimentelle Ausstellung.
Die Stadt im Museum findet in zwei Phasen statt. In Part I wird die erste Stadt gebaut, in der Zwischenphase findet eine grössere bauliche Veränderung statt und in Part II in der Herbstausstellung erleben wir dann eine andere urbane Situation. Im Umstand, dass es zwei Ausstellungen und ein Dazwischen geben wird, manifestieren sich die für eine Stadt konstitutive Wandelbarkeit, ihre Dynamik, ihre Unabgeschlossenheit.
Auch der Aussenraum wird in das Grossprojekt einbezogen, sowie andere Kunstschaffende, deren Arbeiten im Salon im ersten Stock in Wechselausstellungen präsentiert werden. Das Dachgeschoss wird zum Denkraum, gefüllt mit Modellen, Texten und Videos, die sich mit Fragen des Zusammenlebens und Zusammenwirkens befassen.
Heinrich Danioth wird mit Porträtzeichnungen im Salon präsent sein, kombiniert mit Zeichnungen von Strassenporträtistinnen und Porträtisten, die Aldo Mozzini 2003 während eines Atelierstipendiums von sich in Paris hat anfertigen lassen. Der bürgerliche Salon wird so auch zur Plattform für die verkannte oder unterschätzte Strassenkunst, die langsam aus den Städten verschwindet. Gleichzeitig bietet sich hier eine künstlerische Möglichkeit, die lokale Bevölkerung einzubinden und ihnen einen Platz im Museum respektive in der Stadt zu geben: Während Part I wird die Urner Künstlerin Andrea Muheim während vier Tagen in diesem Salon Porträts von Menschen aus Altdorf und der Umgebung anfertigen, diese werden dann in Part II ausgestellt.
Im Dachstock zeigen wir unter anderem die Videoarbeit von Marie-Cathérine Lienert. Sie nimmt uns mit auf die Strassen Manhattans – wir wandern mit ihr durch die Stadt der Städte.
In Kooperation mit dem lit.z (Literaturhaus Zentralschweiz) hat die Autorin Julia Weber den Audioguide konzipiert, der die Besucher*innen auf einen assoziativen Rundgang durch Aldo Mozzinis Stadt begleitet.


Einzelausstellungen (Auswahl)

2020 «omnium rerum mensura est» mit Gianin Conrad, sam scherrer contemporary, Zürich
2020 «Ophir und ein rätselhafter Rest» mit Andreas Weber, nano, Zürich
2018 (R)isse Varese (I)
2016 Lokal 14 Zürich
2015 De Bernardo & Mozzini Vebikus Kunsthalle Schaffhausen
2013 Vorzimmer OG 9 Zürich
2011 „Radix“, Frohe Ussicht, Samstagern (mit Oppy de Bernardo)
2010 villa du parc,centre d’art contemporain, 74100 Annemasse (F)
2008 le invasioni barbariche, La Rada Locarno (mit Oppy de Bernando)
Hinter der rauchfreien Zone Kunstraum Baden (mit Christine Hunold),
2007 „Paravento“, Kunstkammer AZB Schlieren
2005 „La città divisa“, Kunstraum Walcheturm, Zürich
„Comune di Camorino“, White Space, Zürich

Gruppenausstellungen (Auswahl)

2020Gasträume 2020, «Quasi un babau» am Steinfelsplatz, Zürich
Kunst in der Baumwollspinnerei – Bühler Areal / Winterthur, Eine Kooperation von 6 1/2, Oxyd, Tart Gallery und Lokal 14
KUNSTSTIPENDIEN DER STADT ZÜRICH 2020, Helmhaus, Zürich
Impression Kunsthaus Grenchen
2019Swiss Art Award Mustermesse Basel
“umgarnt” Ortsmuseum Thalwil
Impression Kunsthaus Grenchen
2018 Werk- und Auslandatelierstipendien für Kunst, Helmhaus Zürich
Kunstszene Zürich (F+F Zürich)
Stadt Land Fluss, AKKU Emmen 
2017 Casa Bernasconi Genf
JetztKunst Bern (mit Oppy De Bernardo)
Schéna da Vedro  Kunst(Zeug)Haus Rapperswil
2016 Obsession Dada Cabaret Voltaire
Kulturtankstelle Döttingen
Grosse Regionale Alte Fabrik Rapperswil
2015 Sviluppo-Parallelo, Kunstmuseum Luzern
impression 2015, Kunsthaus Grenchen
Skizze und Modell, Kunstkammer Schlieren
„Ohne Rast“ Stadt Zug
Skulpturen in Schlieren
„Voglio vedere le mie montagne“, MAGA Gallarate (I)
less room for lies, Galerie am Lindenhof Zürich
  Das Ding an Sich, Galerie Rosenberg Zürich
2014 Prière de toucher 3, Spazio Mars Milano
Turtmann 2014, Wallisertriennale
Kunstlauf Meilen
Something like this by Lisa Batacchi Firenze
Spazio Mars Milano
flawless to piqué III, Hauser Gallery Zürich
2013 Reaktivate Art in Public Space Zug (mit Oppy de Bernardo)
2012 Swiss Art Award Mustermesse Basel
Les Urbaines Festival des Arts Lausanne
2011 Môtiers 2011 – Art en plein air (mit Oppy de Bernardo)
Sammlungen im Dialog.Vögele Kulturzentrum trifft auf Kunst(Zeug)Haus, Rapperswil
„….di tutte fiamme risplendea“ Aktion im Schlosspark Wädenswil
Ueberleben, Kunst(Zeug)Haus, Rapperswil
Charlie goes Art Zentrum Karl der Grosse, Zürich
2010 AZB for Ever, Helmhaus Zürich
Handvoll Kunst, auf der „Stadt Bern“ in Thun
„Lasciate ogni….“ unter Bäume, Wädenswil
Museo Microcollection Castello di Jesago Milano(I)
Sperrgut, Kunst(zeug)haus, Rapperswil
2009 Dienstgebäude Zürich, Jahresaustellung
Werk- und Atelierstipendium der Stadt Zürich 2009
Cahier d’Artiste 08/09 Swiss Award Basel
Kunstraum im Engländerbau Vaduz (Kuratorin Sibylle Omlin)
2008 Nationale Kunstausstellung – Historischer Autofriedhof Gürbetal, Kaufdorf
Seek Refuge Venezia Mestre
2007 Kunstszene Zurigo
Torno Subito Atto II, Substitut Berlin (Kurator: Noah Stolz)
Mutamenti, castelli di Bellinzona
Stipendienwettbewerb für Bildende Kunst der Stadt Zürich, Helmhaus Zürich
2006 Strutture, i sotterranei dell’Arte, Monte Carasso (TI)
Kunstraum Walcheturm
2005 Les Halles, Porrentruy
2004 Stipendienwettbewerb für Bildende Kunst der Stadt Zürich,Helmhaus Zürich
2003 „updating landscapes“, Centro d‘ Arte Contemporanea,Bellinzona (Kurator: Giovanni Carmine)
„Sightseeing.Wiederbegegnung mit Paris/ Rencontrer Paris“, Glassbox, Paris (F)
Kunstszene, Zürich
2002 „De Zwitsers komen“, Galerie bij de Boeken, Ulft (NL)
Stipendienwettbewerb für Bildende Kunst, Helmhaus, Zürich
2000 „missing“, Kunstraum Walcheturm, Zürich
„La nuit américaine“, Konzeption mit S. Vollenweider, IGHalle Alte Fabrik, Rapperswil
1999 Field@Glassbox, Glassbox, Paris (F)
1998 Liste 99, mit Glassbox & Field, Basel
„Freie Sicht aufs Mittelmeer“, Kunsthaus Zürich
KLINIK Zürich, Morphing 3